Kinderarztpraxis Dr. Silke Zilles

» Warum Privatpraxis?

 

Ein langgehegter Wunsch war es, als Ärztin mit einer eigenen Praxis Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung zu begleiten. Und so wurden im Laufe vieler Jahre in nahezu kompletter Eigenleistung die Räumlichkeiten dafür geschaffen.

 

Während dieser Zeit wurden die Möglichkeiten einer Niederlassung als Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin mit einer kassenärztlichen Zulassung permanent im Auge behalten. Bis zuletzt war es so, dass im Kreis Paderborn seitens der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) kein weiterer Bedarf bestanden hat.

 

Eine privatärztlich betriebene Praxis unterliegt nicht der Bedarfsplanung und bietet die Chance, dennoch den Traum einer Praxis für Kinder und Jugendliche wahr werden zu lassen.

 

Aktuelle Entwicklungen

 

Wie Sie bereits aus der Presse entnehmen konnten, sieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) im Raum Paderborn weiteren Bedarf an einem niedergelassenen Kinderarzt. Ausschlag gebend für diese Einschätzung ist der Umstand, dass in Schlangen eine Allgemeinmedizinerin ohne Nachfolge ihre Praxistätigkeit beendet hat, die eine hohe Zahl an Kindern versorgt hat.

 

Nachdem wir von der KV erfahren haben, dass ein weiterer Sitz im Planungsbereich Paderborn erforderlich ist, war dies Anlass für uns, für die Praxis in Borchen einen „Antrag auf Sonderbedarfszulassung“ zu stellen. Die KV hat nun die Aufgabe, in einem Verfahren die Versorgungssituation im Kreis Paderborn zu überprüfen, inwieweit Bedarf für einen Kinder- und Jugendarzt an unserem Standort in Nordborchen besteht.

 

Wir können aufgrund von Kündigungsfristen nicht umgehend mit der Versorgung der gesetzlich versicherten Patienten beginnen. Gemäß Zulassungsverordnung sind wir verpflichtet, innerhalb von drei Monaten nach Erhalt des Zulassungsbescheides die vertragsärztliche Tätigkeit aufzunehmen. Wir gehen aufgrund unserer Vorbereitungen davon aus, diese Frist unterschreiten zu können.

 

Wir hoffen auf eine zügige Bearbeitung durch den Zulassungsausschuss sowie alle anderen Beteiligten und werden Sie an dieser Stelle weiter informieren.

 

Die Thematik ist bundesweit aktuell, Suchbegriffe wie „Kinderarzt Bedarfsplanung“ liefern viele, ganz aktuelle Beiträge um Bedarfsplanung und tatsächlichen Bedarf.

 

Wer bezahlt das ärztliche Honorar?

 

Das heißt für gesetzlich versicherte Eltern: Ihr Kind hat als Patient gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse Anspruch auf eine Behandlung. Ihre Krankenkasse schließt mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) einen Vertrag, der die Sicherstellung der Versorgung der Versicherten regelt. Als Vertragsarzt wäre ich als Mitglied der KV zur Behandlung verpflichtet und die Leistungen würden von dort abgerechnet werden. Da ich wie beschrieben die Zulassung nicht habe, kann ich gesetzlich Versicherte nicht über ihre Krankenkasse abrechnen.

 

Ist Ihr Kind nicht privat krankenversichert, tragen Sie die Kosten der Behandlung selbst. Eventuell übernehmen Zusatzversicherungen diese Kosten – bitte überlegen Sie selbst, ob dieses eine Option für Sie darstellen könnte.

 

Bei der privaten Krankenversicherung erhält der Patient für die Behandlungskosten eine im privaten Versicherungsvertrag festgelegte Kostenerstattung.

 

Ich behandele ausschließlich auf der Grundlage eines zwischen Patient und Arzt abgeschlossenen Behandlungsvertrags und rechne meine erbrachten Leistungen nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ab.

 

» Kontakt

 

Privatpraxis für

Homöopathie | Kinderheilkunde | Jugendmedizin

 

Dr. med. Silke Zilles

Ärztin für Kinder- und Jugendmedizin

Homöopathie

 

Zur Lohne 3

33178 Borchen

Telefon:                    0 52 51 / 41 42 7-0

Fax:                           0 52 51 / 41 42 7-99

 

info@dr-zilles.de

 

» Öffnungszeiten

 

Bestellpraxis nur mit Termin

Kernzeiten:

Do 9:00 bis 11:00 Uhr

Mo, Di, Do, Fr 17:00 bis 18:00 Uhr

sowie darüber hinaus

Sprechstunde nach Vereinbarung